Read me: über mich

profil

Zunächst was ich nicht bin: ich bin niemand, der seine Posts x-mal vor dem Versenden durchliest, um Buchstabendreher zu korrigieren. Auch wenn ich auf stets korrekte Groß- und Kleinschreibung verzichten sollte ist das keinesfalls als abwertende Geste zu verstehen. glaubt mir, ich weiss in der Regel wie das Wort geschrieben wird (oder weiß?). OK, die neue Rechtschreibung ist nicht mein Freund, auch Kommasetzung nicht. Dennoch konzentriere ich mich hier auf Inhalte.Was ich sehr ernst nehme, ist Nettiquette. Daher bitte ich auch bei Kommentaren darum:

  • keine DURCHGÄNGIGEN GROSSBUCHSTABEN zu verwenden. Das wirkt sehr unhöflich
  • und Satzzeichen nicht zu Rudeltieren zu machen, also auf sowas !!!!!!!! (am besten noch mit Leerzeichen davor) zu verzichten

Wer ich bin?

  • Ein 40jähriger weiblicher Data Scientist (der auch keinen großen Wert auf Genderisierung in den Posts legt, also auch nicht Kommentare mit Ausführungen wie der/die Leser/Leserin erwartet und einen Würgreiz beim neuen * bekommt).
  • Seit meinem 16. Lebensjahr absoluter Beauty-Produkt Fetischist – und zu Beauty zähle ich auch alle möglichen Diäten und sportliche Ertüchtigungen
  • Jemand der seit seinem 20. Lebensjahr sicher den Wert eines Kleinwagens auf seinem Körper vercremt hat, bzw. schon eine Eigentumswohnung von den Ausgaben für Kosmetische Treatments hätte finanzieren können.

Vielleicht schreib ich nach und nach noch was hier dazu, aber jetzt möchte ich meine Worte für mich sprechen lassen.

Und warum meine ich, einen Blog schreiben zu müssen? In erster Linie für mich selbst, dann für meine Freunde, dann für meine Facebook Freunde und dann auch für alle anderen, die es interessiert.
Denn wenn ich schon Geld für ein Produkt/Treatment ausgebe und es nicht euren Erwartungen genügt, müsst ihr es vielleicht nicht ausprobieren und könnt ne Menge Zeit, Nerven und Geld sparen. Und wenn ein Produkt super ist, dann teile ich das euch natürlich sofort mit.
Außerdem bin ich mitten im Zentrum der IT und sozialen Medien tätig und analysiere tagtäglich diese Art von Daten, konnte mich aber noch nie in einem Blog oder Vlog wiederfinden. Die Inhalte sind meist eher was für junggebliebene Millennials und Schüler, bzw. ich finde mich nicht in den Schminktipps von 20jährigen wieder. Nicht weil sie es nicht könnten (zumindest gibt es auch wirklich einige gute), aber mich interessiert dann doch eher weniger ob der Lippenstift von Essence oder Art Deco besser ist sondern eher wie schnell Microneedling wirkt und wie gefährlich eine Microdermabrasion zuhause mit einem günstigen Gerät ist. Frauen haben andere Bedürfnisse als Mädchen. Andere Zielgruppe eben.

In diesem Sinne:

Amen.