Tag 11 – es gibt Wichtigeres

Tag 11, 6.1.2015

Heute habe ich zum ersten Mal seit 6 Jahren eine enge Bekannte von früher besucht. Sie erzählte mir, dass ihr Sohn letztes Jahr gestorben ist, er war noch keine 30.

Es ist ein Luxus wenn wir uns mit Problemen rumschlagen wie: „Ich will ein Sixpack“ oder „ich muss 5 Kilo abnehmen“ oder „mein Kinn ist so hässlich“. Wir sollten dankbar sein wenn wir solche Sorgen haben, das zeigt, dass es uns eigentlich ziemlich gut geht.

Ich bin nicht der Meinung, dass man sich schämen muss, weil man wegen 5 Kilo Übergewicht oder ähnlichem traurig ist, Leid ist subjektiv. Und Sprüche wie „Andere Menschen haben keine Arme und Beine“ oder sowas sind einfach nur dumm. Allerdings sollten wir uns wirklich darüber im klaren sein, dass wir – unabhängig von unserem Leidensdruck, den wir subjektiv empfinden – gut dran sind wenn das unsere hauptsächlichen Probleme sind.
Natürlich gibt es Fälle, wo diese kleinen Probleme durch andere, tieferliegende Traumata ausgelöst werden, das ist nochmal eine ganz andere Sache, darüber werde ich vielleicht ein anderes Mal schreiben.

Mir ist jetzt nicht mehr nach Schreiben, meine Zusammenfassung folgt noch und dann verabschiede ich mich bis morgen.

Kümmert euch um einander und seid aufmerksam!

Zusammenfassung Tag 11:
Sport:
Essen: Porridge, Gemüsesuppe
Trinken: Tee und Wasser
Schritte:
Sonstiges:
Gewicht: 72