Ultratone vs. Kavitation

2016-01-05 12.31.15

Vor sechs Jahren hatte ich mir einen Kreuzbandriss zugezogen. Danach folgte zum ersten Mal in meinem Leben eine fast bewegungsfreie Zeit. Die Muskulatur meines Beins war atrophiert, außerdem war ich ziemlich aufgeschwemmt, bekam leichte Cellulite.
Als ich wieder einigermaßen hergestellt war, hab ich mich umgeschaut, was ich dagegen tun kann. Sport allein schien mir nicht ausreichend. Zumindest nicht auf die Schnelle (ich bin ein extrem ungeduldiger Mensch…).

Damals ging ich in ein Figurstudio in der Sendlinger Str. in München (hat leider zugemacht) und kaufte eine 15er-Karte für Schallanwendungen. Der Preis lag damals bei ca. 60 Euro je Behandlung, eine Behandlung enthielt 30 Minuten Schallbehandlung und 20 Minuten Drainagewickel.
Innerhalb eines Monats nahm ich 5 Kilo ab, ich stoppte die Behandlung, weil ich nicht mehr abnehmen wollte.

Seit dem war ich immer wieder auf der Suche nach dieser Art von Behandlung, fand aber immer nur Kavitation mit einem Ultraschallkopf.

Das war nicht dasselbe. Ich habe durchaus auch 5er Karten gehabt, allerdings hat mich das Ergebnis nicht überzeugt. Die Messungen vorher/nachher waren ungenau und einen Effekt konnte ich auch nach mehreren Anwendungen nicht feststellen.

Umso glücklicher war ich, als ich in meinem Fitnessstudio Fitnesspark Nord in München entdeckte, dass es Ultratone gibt, was genau dem entspricht, was ich vor sechs Jahren kennen gelernt hatte.

Man wird in Gurte gewickelt, dann werden Kontaktplatten auf den Körper gelegt. Anschließend wird das Programm mit der Kosmetikerin individuell eingestellt und dann heißt es 30 Minuten lang zucken, ziepen, pressen. Das Ganze ist nicht schmerzhaft, allerdings auch nicht immer superangenehm. Und man spürt, dass sich was tut. Und anschließend muss man sowas von auf die Toilette.

Wichtig ist, dass man sich während der Behandlungsdauer (also den Wochen in denen man die Behandlungen durchführen lässt) auf seine Ernährung achtet und sich regelmäßig bewegt. Entleerte Fettspeicher/Wasserspeicher bleiben physisch vorhanden, daher füllen sie sich auch sobald sie wieder Fett zum Einlagern bekommen.

Kavitation soll die Fettzellen zerstören, Ultratone soll sie entleeren. Die Kavitationen, die ich bisher durchführen habe lassen, haben sicher keine oder kaum Fettzellen zerstört. Allerdings habe ich schon von Fällen gehört, wo das dann funktioniert. Dazu muss man sich vermutlich an eine Beautyklinik wenden, die auch Eingriffe vornehmen. Die scheinen andere, stärkere Geräte zu haben. Allerdings habe ich davon auch schon gehört, dass bei nicht gleichmäßiger Anwendung das Gewebe Löcher bekommen kann, weil dann die Fettdepots ungleichmäßig zerstört werden. Aber wie gesagt, alles Hörensagen.
Ich würde mich freuen, wenn ihr eure Erfahrungen mit mir teilen würdet.